Wer einen Blick in Tech-Maga­zi­ne und aktu­el­le Stu­di­en wirft, stößt auf das The­ma Chat­bots als Trend des Jah­res 2018. US-Markt­for­scher Gart­ner pos­tu­liert etwa, dass Bots bis 2020 von 85% aller Unter­neh­men im Kun­den­ser­vice ein­ge­setzt wer­den sol­len. Schon 2017 und 2016 wur­de die gro­ße Ära der Chat­bots aus­ge­ru­fen und Sprach­bot “Siri” ver­gnügt Apple-Nut­zer gar seit 2011. Genau genom­men sind Chat­bots noch viel älter – näm­lich über 50 Jah­re alt. Die ers­te vir­tu­el­le Gesprächs­part­ne­rin “Eli­za” wur­de vom deutsch-ame­ri­ka­ni­schen Infor­ma­ti­ker Joseph Wei­zen­baum ent­wi­ckelt und erblick­te 1966 das Licht der Welt. Als Psych­ia­te­rin getarnt führ­te sie damals Chat-Gesprä­che mit Men­schen, die im Nach­hin­ein davon über­zeugt waren, mit einer rea­len Per­son inter­agiert zu haben.

Seit 50 Jah­ren nichts Neues…

Die­se Illu­si­on gelingt den meis­ten heu­ti­gen Bots nicht und ihre Fähig­kei­ten haben sich seit­her auch kaum ver­än­dert. Sie funk­tio­nie­ren im Grun­de wie vor 50 Jah­ren, indem sie Ant­wor­ten auf gestell­te Fra­gen aus einem Kata­log aus­wäh­len. Zuge­ge­ben, heu­te exis­tiert zusätz­lich die Tech­no­lo­gie der künst­li­chen Intel­li­genz (KI), die es Bots ermög­licht, von sich aus zu ler­nen und sich selbst zu erwei­tern. In der Pra­xis der “tren­di­gen” Mar­ke­ting-, FAQ- und Ser­vice-Bots fin­det man aller­dings nur in den sel­tens­ten Fäl­len KI – sie ist teu­er und wird bei­spiels­wei­se im Kun­den­ser­vice auch über­haupt nicht benö­tigt. Nut­zer wol­len kei­nen intel­li­gen­ten Gesprächs­part­ner. Sie wol­len Ant­wor­ten auf Ihre Fra­gen und die kön­nen auch ein­fa­che Bots geben.
Wie ist es also mög­lich, dass Pro­gram­me, die seit über 50 Jah­ren das Glei­che kön­nen, heu­te als Trend bezeich­net werden?

…oder doch?

Weil Nut­zer erst seit kur­zem die Mög­lich­keit haben, bequem mit den Bots zu chat­ten. Ohne das Inter­net gab es in den 60er Jah­ren kei­nen sinn­vol­len Anwen­dungs­fall für die Tech­no­lo­gie und auch des­sen Exis­tenz reich­te in den 90ern nicht aus. Für den Vor­marsch der Bots fehl­ten zwei wei­te­re Fak­to­ren: Smart­pho­nes und Messenger.
1000-Grad-Bot-Technologie-der-Vergangenheit-Vergleich

So erhal­ten Sie Ihren ers­ten Bot

Neue Kanä­le

Seit­dem das Smart­pho­ne – auf dem fast immer ein Mes­sen­ger instal­liert ist – fes­ter Beglei­ter der meis­ten Men­schen ist, haben Bots end­lich eine adäqua­te Platt­form gefun­den. Sie bie­ten über das Inter­face des Mes­sen­gers die Funk­tio­nen vie­ler ver­schie­de­ner Apps und erleich­tern die Suche nach Infor­ma­tio­nen. Des­halb haben Unter­neh­men erkannt, dass Chats die Inter­faces der Zukunft sind. Sie nut­zen Bots inzwi­schen auch intern, um Mit­ar­bei­ter bei der Infor­ma­ti­ons­su­che zu unter­stüt­zen und Pro­zes­se zu beschleunigen.

Neue Archi­tek­tur

Auch wenn die Funk­ti­ons­wei­se von Bots als alt gel­ten dürf­te, hebt eine moder­ne Archi­tek­tur den Nut­zen der Pro­gram­me auf ein neu­es Level. Ori­en­tiert am Prin­zip von Micro­ser­vices beschrän­ken sich vie­le Micro-Bots heut­zu­ta­ge jeweils auf ein­fachs­te Auf­ga­ben und wer­den dann in einem Meta-Bot ver­eint. Für den Nut­zer ist nur ein ein­zi­ger all­wis­sen­der Bot sicht­bar und damit steigt die Usa­bi­li­ty gegen­über den unzäh­li­gen Apps enorm. Hier erfah­ren Sie alles über die 1000°Bot-Architektur.

Neue Akzep­tanz

Nut­zer wol­len heu­te nur noch Eines: schnel­le Ant­wor­ten. Sie haben kei­ne Lust mehr, lan­ge nach Infor­ma­tio­nen zu suchen oder sich mit mensch­li­chen Ser­vice-Mit­ar­bei­tern aus­ein­an­der zu set­zen. Laut einer Stu­die wür­den schon heu­te 70% aller Kon­su­men­ten Messaging-Sup­port einem Tele­fon­an­ruf vor­zie­hen.
Da kom­men die Chat­bots ganz gele­gen. Auf eine schnel­le Fra­ge folgt eine schnel­le Ant­wort – mehr nicht. Vor allem bei ein­fa­chen Ser­vice-Fra­gen spart nicht nur der Nut­zer wert­vol­le Zeit, son­dern auch das Unternehmen.

Am Ende nur alter Wein in neu­en Schläuchen

Chat­bots waren eine tech­no­lo­gi­sche Neu­heit der 60er Jah­re. Die effek­ti­ve Nut­zung der Tech­no­lo­gie wird aber erst durch eine smar­te Bot-Archi­tek­tur und neue Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ka­nä­le mög­lich. Man könn­te sagen, dass wir 2018 wirk­lich bereit sind, das Poten­zi­al von Bots aus­zu­schöp­fen und die Nut­zer das auch zulassen.
Pro­fi­tie­ren Sie des­halb jetzt von der neu­en alten Tech­no­lo­gie. Wir ent­wi­ckeln für Sie indi­vi­du­el­le Bots für ver­schie­dens­te Anwen­dungs­fäl­le und zei­gen Ihnen, wie 60er Jah­re Inno­va­ti­on Ihr Unter­neh­men 2018 nach vorn bringt.

Jetzt kos­ten­los bera­ten lassen